Portal für gesunde Themen

 Volumetrics Diät

Auf’s Volumen kommt es an beim Abnehmen.

Der neueste Trend der Diätformen ist die Volumetrics Diät. Sie bezieht sich auf die Energiedichte der Lebensmittel.

Abnehmen ohne zu hungern. Das kann doch nur wieder eine Sensation aus Amerika sein!

Jeder intelligente Mensch, der einmal gehört hat, dass die Amerikaner dumm sein sollten, wird sich bei der Auseinandersetzung mit der von Barbara Rolls entwickelten Volumetrics Diät wahrscheinlich wieder daran erinnert fühlen.

Wirkungsweise der Volumetrics Diät

Die Volumetrics Diät ist nichts anderes als die Diätempfehlungen die seit schätzungsweise 50 – 60 Jahren gemacht werden: Lebensmittel mit wenig Kalorien sollen gegessen werden. Trotzdem führen wir die Volumetrics Diät als Diätform an, da nun die gemeine Diätempfehlung einen Namen hat;-)

Der Name Volumetrics leitet sich von Volumen ab. Rolls „stellte“ nach ihren eigenen Angaben fest, dass die verzehrte Essensmenge für ein Sättigungsgefühl verantwortlich sein soll und nicht die Kalorien (ob sie dafür wohl den Nobelpreis bekommt?).

Die empfohlenen Lebensmittel sollen einen hohen Anteil an Wasser haben, da Wasser keine Kalorien hat und den Magen füllt. Genauso sind Ballaststoffe wie sie in Vollkornbrot vorkommen empfehlenswert, da sie ebenfalls nicht vom Organismus zu Energie verwertet werden können.

Letztendlich aber geht es bei der Volumetrics Diät nur um Kalorien. Zwar werden „gesunde Lebensmittel“ empfohlen, aber das empfiehlt ja heute jede Hausfrau.

Einfach eine stinknormale Kalorientabelle ist die Diät – wie schon vor hundert Jahren (übertrieben ausgedrückt)

Kritik an der Volumetrics Diät

Die Erkenntnisse die in Zusammenhang mit der Volumetrics Diät als neu beworben werden, sind den Menschen schon wahrscheinlich Tausende von Jahren bekannt. Es stößt für intelligente Menschen bitter auf, wenn man beobachtet wie der Focus online über so einen „geistigen Dünnschiss“ berichtet, weil eben ein Mitarbeiter des gleichnamigen Nachrichtenmagazins ein Buch darüber geschrieben hat, dass zudem extreme Falschaussagen liefert.

Die Theorie von Frau Rolls ist zwar richtig, jedoch könnte man es auch als gemeine Lüge bezeichnen. Das Sättigungsgefühl wird logischerweise da wenn der Magen vollgestopft wird. Allerdings wird das Hungergefühl auch von Hormonen gesteuert bezüglich des Nährstoffmangels. Wer seinen Magen nur mit Wasser füllt wird sehr schnell merken, dass der Hunger bald permanent wird, sobald der Körper gemerkt hat, dass er betrogen wird.

Obwohl der Ansatz der Idee ja stimmt. Aber letztendlich sind das alles alte Hüte die Frau Rolls entweder nicht kannte [vielleicht hat sie ja keine Schule besucht (das würden auch erklären warum sie Volumen mit Masse verwechselt) und sich nie mit anderen Menschen unterhalten] oder als gefinkelte Geschäftsfrau gut vermarktet hat. Für zweiteres wäre ihr ja Anerkennung auszusprechen, aber trotzdem muss sie mit der Kritik leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.