Portal für gesunde Themen

Ihren Ursprung hat die Brigitte Diät bereits 1969 und das Diätkonzept wird seither von der Frauenzeitschrift Brigitte betrieben.

Die Brigitte Diät zählt somit zu den bekanntesten und ältesten Diäten in Deutschland und Österreich. Wobei der Diätplan und die Diät Rezepte sich im Laufe der Jahre verändern was auch auf ein Marketinginstrument für die Zeitschrift hindeuten könnte.

Diätplan der Brigitte Diät

Abnehmen nach der Brigitte Diät funktioniert einfach durch kalorienarme Mischkost. Es soll nach einem Diätplan gekocht werden bzw. wer nicht den Diätplan einhalten möchte kann auch nur einzelne Diät Rezepte zum Nachkochen nutzen.

Die Diät-Empfehlung der Brigitte Diät für die tägliche Kalorienzufuhr liegt bei 1200 – 1400 Kalorien. Aufgeteilt auf drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten. Angeblich soll das Verhältnis von Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten sowie Vitaminen und Spurenelementen ausgewogen sein und von Ernährungsexperten und Ärzten empfohlen werden.

Zusätzlich wird bei der Brigitte Diät seit 2008 auch die Energiedichte der Lebensmittel mit einbezogen. Man sollte also Lebensmittel mit niedriger Energiedichte verzehren was ein wenig an die Psycho Diät erinnert.

Wer damit nicht zufrieden ist kann auch noch den Brigitte Diät Coach buchen und sich einen individuellen Diätplan erstellen lassen.

Kritikpunkte der Brigitte Diät

Für einige, die sich mit dem Thema Abnehmen oder Diäten intensiver beschäftigen, wirkt die Brigitte Diät wie eine Tante Emma Kaffeekränzchen Diät. Etwas zum Nachdenken regt die Empfehlung an: Menschen die viel Sport machen sollten 1400 Kalorien zu sich nehmen – welcher Mensch der viel Sport macht braucht eine Diät zum Abnehmen. Spätestens bei dieser Aussage wird jeder der zu den Hirnbenutzern gehört wohl mehr als Nachdenklich ;-/

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.